Waffensachkunde gemäß §7 WaffG

Gemäß Waffengesetz müssen alle, die privat und beruflich Umgang mit Waffen und Munition haben, einen Sachkundenachweis, die so genannte Waffensachkunde gemäß §7 WaffG ablegen. In der Waffensachkundeprüfung weist der Schüler nach, dass er die grundlegenden gesetzlichen Vorschriften, sowie die sicherheitsrelevanten, waffentechnischen und ballistischen Grundkenntnisse erworben hat und praktisch mit einer Waffe umgehen kann. Die Prüfung wird schriftlich, mündlich und praktisch abgelegt. Die bestandene Prüfung gilt sowohl als Nachweis für Sportschützen als auch für Berufswaffenträger und ist bundesweit anerkannt.

Inhalte

Der Lehrgang richtet sich sowohl an Schüler mit einschlägiger Vorerfahrung als auch für Einsteiger. Die Ausbildung ist so konzipiert, dass auch unerfahrene Schüler durch die praktische Ausbildung und das Übungsschießen so an das Thema herangeführt werden, dass am Ende alle Prüfungsteile gemeistert werden.

Folgende Inhalte werden vermittelt:

  • Waffenrechtliche Begriffe: Erwerb, Aufbewahrung von Waffen, Transport, verbotene Gegenstände, Notwehr, Notstand, Nothilfe,
  • Waffenarten: Kurzwaffen, Langwaffen, Merkmale, Veränderungen, Beschusszeichen, Zulassung,
  • Munitionskunde: Munitionsarten, Kennzeichnungen, Erwerb, Transport, Zulassungen CIP,
  • Praktische Ausbildung: Umgang mit Feuerwaffen, sichere Handhabung, Bedienelemente von Waffen, Verhalten am Schießstand, Standordnung,
  • Übungsschießen Pistole, Revolver, Gewehr
  • Waffensachkundeprüfung gem. §7 WaffG.

Dauer: 3 Tage

Preis: 259€